Projekt zur Sexuellen Selbstbestimmung & Wahrung von Grenzen

Die JSA startete letzte Woche mit einem Projekt zur Sexuellen Selbstbestimmung und Wahrung von Grenzen in den 8. Klassen. Das 90-minütige Angebot bietet den Schüler/innen eine Möglichkeit sich innerhalb ihrer Peer Group zum Thema Sexualität und Grenzen auszutauschen.

Liest man die aktuelle Studie der BzgA zum Thema Jugendsexualität, so fällt auf, dass das Internet als Informationsquelle der Aufklärung und Auseinandersetzung mit dem Thema Sexualität zwar an Bedeutung gewinnt, doch die Peers (hier vor allem die beste Freundin, der beste Freund) sowie pädagogische Fachkräfte nach wie vor zentrale Rollen einnehmen.

Moderiert durch die Jugendsozialarbeit und anhand kurzweiliger Methoden, werden die Jugendlichen in ihrem Identitätsfindungsprozess dahingehend unterstützt ihr eigenes Tempo und ihre Rolle im Spiel der Geschlechter zu finden. Sie sollen lernen, ihre Wünsche wahrzunehmen, ihren Bedarf an Schutz und Privatsphäre zu artikulieren und eigene Grenzen sowie die der Anderen zu achten. Darüber hinaus sollen sie ihre Rechte kennen und in der Lage sein, sich im Bedarfsfall Hilfe zu holen.

Tutoren für die 5. Klassen

Liebe Schülerinnen und Schüler,

wir sind 20 Tutoren, die sich ab dem Schuljahr 2020/21 um die 5. Klässler kümmern werden. Wir helfen ihnen sich am ISGY zurecht zu finden und eine gute Klassengemeinschaft zu bilden. In der Tutorenausbildung haben wir viele Spiele und Regeln gelernt, die uns bei unserer Arbeit als Tutoren helfen wird. In der Zeit der Ausbildung haben wir Gruppen gebildet, die den Klassen zugeteilt werden und sind als Team zusammen gewachsen. Wir alle freuen uns auf die Tutorenarbeit und wünschen auch euch ein tolles Schuljahr und schöne Ferien.

Viele Grüße

Raphael und Sina, eure Tutorensprecher

Neues vom Café Laguna

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In unserem Schüler-Café wurde im Februar mal wieder „gewerkt“: Für die tollen Graffiti-Schriftzüge, die unser Kunstlehrer Herr Köppl mit einigen 8.-Klässler/innen angefertigt hat, haben wir Rahmen gebaut und bemalt.
Dabei haben wir gleich unsere neue Popcornmaschine getestet, die die zehnfache Menge unserer alten Maschine liefert und außerdem karamellisieren kann.
Die darauffolgende Verkaufsaktion war ein voller Erfolg! Zum ersten Mal gelang es uns fast, die komplette Nachfrage zu decken.
Gut genutzt wird von den Schüler/innen des Café-Teams auch der eigene Schlüssel, der im Sekretariat hinterlegt ist und den sich die Schüler/innen jederzeit selbständig holen dürfen, um das Café zu öffnen.  

Präventionsprojekte in Zusammenarbeit mit der Polizei

Gleich zu zwei Projekten konnte man hier am Isgy im Januar die Polizei antreffen: Am 09.01.20 besuchten uns sechs Beamte der Münchener Verkehrspolizei, die in allen Klassen zu relevanten Themen im Straßenverkehr informierten. In jeder Jahrgangsstufe wurde ein anderer Schwerpunkt gesetzt. So ging es in den unteren Klassen vor allem um ein sicheres Verhalten von Fußgängern und Fahrradfahrern im Straßenverkehr, wohingegen in den oberen Klassen sinnvolles Verhalten bei einem Verkehrsunfall, sowie rechtliche Fragen im Vordergrund standen. Der rote Faden, der sich durch alle Themen zog, war immer die Sicherheit unserer Schüler. Dafür sagen wir Danke!

Kurz darauf besuchte uns die Jugendbeamtin der Ismaninger Polizeiinspektion, Frau Baier, um gemeinsam mit der Jugendsozialarbeit das Projekt „Zammgrauft – von Antigewalt bis Zivilcourage“ in unseren 7. Klassen durchzuführen. Anhand vieler interaktiver Übungen und Spiele setzten sich die Kinder am ersten Tag mit Themen wie Meinungsfreiheit, sinnvollem Opfer- und Helferverhalten und Mobbing auseinander. Am zweiten Tag ging es vor allem um die eigene Klassengemeinschaft und das Thema Vertrauen. Wir möchten uns ganz herzlich bei Frau Baier bedanken, die durch viele spannende Beispiele aus dem Polizeialltag die Jugendlichen für diese Themen begeistern konnte. Und ein großes Danke, dass Frau Baier sich diesen Januar 10 Tage Zeit für uns genommen hat!

„Cybermobbing 2019: Was tun, wenn aus digitalem Spaß trauriger ernst wird?“

Zu unserer großen Freude konnten wir am 25.11.19 den Digitaltrainer und Medienpädagoge Herrn Daniel Wolff für einen Vortrag zu diesem Thema am Gymnasium begrüßen. Dieses Kooperationsprojekt wurde gemeinsam von der Jugendsozialarbeit des Gymnasiums, der Real- und Mittelschule, sowie der Camerloher Grundschule durchgeführt und vom Kreisjugendring München-Land unterstützt.
Die rege Teilnahme von ca. 250 Eltern spricht für die Dringlichkeit und Aktualität dieses Themas. Herr Wolff hat es wieder einmal geschafft, die Eltern für die Problematik zu sensibilisieren und ihnen Handlungsanweisungen an die Hand zu geben, wie mit Cybermobbing gut umgegangen werden kann und muss.
Am Vormittag hatte Herr Wolff schon den diesjährigen 6. Klassen sehr eindrücklich die Risiken der digitalen Welt nähergebracht und ihnen viele präventive wie auch unterstützende Handlungsoptionen vor oder im Mobbingfall aufgezeigt.

SMV Fahrt

Am 5. und 6. November war es dieses Schuljahr soweit – die SMV-Fahrt fand statt. Die Klassensprecherinnen und -sprecher, die drei Schülersprecherinnen sowie die Jugendsozialarbeiterinnen Frau Urrich und Frau Wilke machten sich mit den Verbindungslehrerinnen Frau Braun und Frau Schiller auf ins Fezi nach Unterföhring.

Nach einer Kennenlernrunde wurden zunächst die Aufgaben, Pflichten und Rechte der SMV besprochen, bevor es in die konkrete Projektplanung ging. In kleinen Arbeitskreisen überlegten die Vertreter der Schülerschaft, was im Schuljahr 2019/20 am isgy umgesetzt werden soll: Von diversen Weihnachtsaktionen über die mittlerweile traditionelle Faschingsparty bis hin zu einem Sportevent wurde ein bunter Strauß an Vorhaben geplant. Am zweiten Tag probten die Arbeitskreise dann ihre Projektpräsentationen und stellten diese – unter der Moderation der Schülersprecherinnen – Frau Ernst und Herrn Martini sowie den Stufenbetreuern Herrn Volkmann und Herrn Köppl vor. Alle geplanten Vorhanden fanden bei der Schulleitung großen Anklang.

Bedanken möchte sich die SMV ganz herzlich bei den Jugendsozialarbeiterinnen, die sich mit Pizza und einem reichbestückten Brunch um das leibliche Wohl der Schülervertreter/innen kümmerte.

“Sichere Wiesn” und Trachtentag

 

„Sichere Wiesn“ & Trachtentag

Kurz bevor es wieder heißt: „O zapft is“, hatten wir hier am Isgy zum ersten Mal ein Pausenhofprojekt zum Thema: „Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen“ und für Jungs die Aktion: „WiesnGentleman“.
Im Rahmen dieses Präventionsangebots erhielten die Schüler/innen der höheren Klassen an einem Pausenhofstand wertvolle Tipps und Infomaterialien für einen sicheren Wiesenbesuch. Außerdem lernten die Schülerinnen das Hilfsangebot „Security Point für Mädchen und Frauen“ auf dem Oktoberfest kennen.
Trotz des großen Andrangs gab es Antworten auf individuelle Fragen und am Ende noch ein Gewinnspiel bei dem drei glückliche Gewinner jeweils ein Wiesn Herz gewonnen haben.
Bei der Aktion, die die Jugendsozialarbeit in Kooperation mit dem Kreisjugendring durchführte, ging es darum, die Sicherheit und das individuelle Sicherheitsgefühl zu stärken und Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen, wie man sich vor Gewalt schützen kann.
Nun wünschen wir allen, dass der Wiesnbesuch „a Gaudi“ wird!

Für alle Klassenstufen fand dann am 27.10.19 ein Trachtentag statt, bei dem auch die jüngeren Schüler/innen bei strahlendem Sonnenschein ihre farbenfrohen Trachten präsentierten.

Das Schülercafé am ISGY hat eröffnet!

Der Startschuss für die Planungen des von der Jugendsozialarbeit initiierten Schüler -Cafés fiel im vergangenen November auf der SMV-Tagung auf der Burg Schwaneck. Dort erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler des Gremiums ein grundlegendes Konzept für das Café. Nach der Planungsphase ging es im Winter dann an die praktische Umsetzung. Mit Hilfe von Säge, Schleifmaschine, Akkuschrauber und Farbe bauten die Möbelteam-Kinder aus einfachen Euro-Paletten ein trendiges Sofa und eine mobile Theke.

Am Eröffnungstag lockte das Café mit Musik, Spielen und dem Verkauf von Sandwiches und Popcorn zahlreiche neugierige Schülerinnen und Schüler an. Nach dieser ersten Verkaufsaktion war schnell klar: Das muss wiederholt werden. Gesagt, getan – im März zauberte das Schülercafé-Team leckere Waffeln, die schnell ausverkauft waren. Am Tag der offenen Tür kam dann wieder unsere Popcorn-Maschine zum Einsatz. Angelockt vom Popcorn-Duft, der das Foyer erfüllte, fanden einige Kinder und Eltern den Weg zu unserer Verkaufstheke.

Mittlerweile kann man es sich im Café zwischen Sofa, Sitzwürfeln, Lichterketten und Pflanzen gemütlich machen. Doch die Arbeit am Café ist noch nicht zu Ende. Die Wände möchten wir gerne mit Graffiti-Kunstwerken schmücken, dazu erarbeiten wir gemeinsam mit Herrn Köppl Motive und Schriftzüge.

Aktuell sind wir noch auf der Suche nach einem passenden Namen für das Café und sammeln Vorschläge von den Schülerinnen und Schülern. Wir sind schon sehr gespannt, was dabei herauskommt!

 

Präventionsprojekt „Zammgrauft“ – von Antigewalt bis Zivilcourage

Das neue Jahr startete für unsere drei siebten Klassen mit dem beliebten „Zammgrauft“-Projekt in Zusammenarbeit mit der Jugendbeamtin der Polizeiinspektion Ismaning. Jeweils zwei Schultage lang trafen sich die Klassen, um in zahlreichen Übungen und Spielen den Themen Meinungsäußerung, Ausgrenzung, Mobbing, Gewalt und Zivilcourage auf den Grund zu gehen. Die Polizistin Frau Baier vermittelte dabei einige hilfreiche Tipps zur richtigen Verhaltensweise in Gefahrensituationen in der Öffentlichkeit.
Ein weiteres wichtiges Thema war die Klassengemeinschaft. Die Jugendlichen diskutierten darüber, was eine gute und angenehme Gemeinschaft in der Klasse ausmacht, in der jede und jeder einzelne sich wohlfühlt und einen Teil dazu beiträgt. Und fast alle Schülerinnen und Schüler (sowie übrigens auch Frau Baier und Frau Wollny) fassten Mut und nutzten die einmalige Gelegenheit, sich rückwärts von einem Tisch fallen zu lassen und von acht Mitschüler*innen sicher aufgefangen zu werden. Wie auch schon im letzten Schuljahr war das Projekt aus unserer Sicht ein voller Erfolg!

Verkehrspolizei zu Besuch am ISGY

Am Morgen des 18. Januar konnte man im Lehrerzimmer ausnahmsweise nicht nur Lehrer*innen antreffen, sondern auch eine Gruppe Polizeibeamter der Verkehrspolizei München. Mit interessanten Info- und Lehrmaterialien “bewaffnet” besuchten die Polizistinnen und Polizisten jeweils eine Schulstunde alle Klassen um mit den Kindern und Jugendlichen  Gefahren im Straßenverkehr aufzuzeigen und Tipps zur Sicherheit zu vermitteln. Die Themen variierten dabei je nach Jahrgangsstufe von Fahrrad- und Fußgängersicherheit über Aufgaben aus der theoretischen Führerscheinprüfung bis hin zu einer nachgespielten Gerichtsverhandlung zu einem Verkehrsunfall. Wir bedanken uns für diesen gelungenen “Polizeieinsatz”!