Herkules – unsere Theater AG, 5.+6.6.

Herkules

Die Theater AG des ISGY freut sich darauf, Ihnen am 5. Juni und am 6. Juni 2019 das Stück „Herkules“ von Erika Schiegg zu präsentieren.

Herkules, unehelicher Sohn des Gottes Jupiter, hat es in seiner Kindheit nicht leicht, da er immer anders ist als alle anderen. Zudem wird er von Jupiters Frau und Stiefmutter, der Göttin Iuno, gehasst, die ihn letztlich auch dazu verleitet, im Wahn eine schreckliche Bluttat zu begehen. Um diese Tat zu sühnen und endlich glücklich zu werden, muss Herkules für seinen Großcousin, König Eurystheus, zwölf eigentlich unmögliche Aufgaben erledigen: ein Ungeheuer besiegen und sich mit Powerfrauen anlegen. Dabei bleibt er zuweilen auch mal knöcheltief im Mist stecken.

Der antike Inhalt der mythologischen Sage des Herkules wird nicht verändert, aber komödiantisch modern, frech und kindgerecht dargestellt.

Kommen Sie vorbei und tauchen Sie ein in die Welt des antiken Griechenlands, in der es allerdings schon Fernseher und Fußballübertragungen gibt.

Vorverkauf: Montag 20.Mai  – Mittwoch 29. Mai, jeweils in der 1. Pause in dem Foyer des ISGY

Karten: 1 Euro für Schüler im Vorverkauf, 2 Euro für Erwachsene und an der Abendkasse (soweit noch verfügbar)

Vorführungen: 5. Juni und 6. Juni 2019, ab 18.30 Uhr in der Aula des Gymnasiums

Die SMV bietet vor dem Stück und während der Pause belegte Häppchen und Getränke zu kleinen Preisen an.

Känguru-Wettbewerb: Preisverleihung an zahlreiche erfolgreiche isgy-Schüler/innen

Am Donnerstag den 21. März nahmen in diesem Jahr 193 Schüler/innen des Gymnasiums Ismaning am Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ teil. Bei diesem Wettbewerb, der in Australien entstand, lösen Kinder und Jugendliche weltweit jedes Jahr am selben Tag in 75 Minuten verschiedene Rätsel- und Knobelaufgaben, die in die jeweiligen Sprachen übersetzt werden. Leider konnten einige Sechstklässler unserer Schule in diesem Jahr nicht dabei sein, da der Känguru-Wettbewerbstag mit dem Skilager zusammenfiel. Das erklärt auch die deutlich geringere Teilnehmerzahl im Vergleich zum Vorjahr (275 Teilnehmer) – doch uns erwartete eine große Überraschung, als es um die Preise ging: neuer Rekord!! Trotz weniger Teilnehmern als im letzten Jahr gab es am isgy in diesem Jahr mehr 1., 2. und 3. Preise für besonders erfolgreiche Schüler/innen als im letzten Jahr. Das ist besonders bemerkenswert, da unsere isgy-Schüler bereits im letzten Jahr überdurchschnittlich viele Preise an die Schule holen konnten – und in diesem Jahr übertrafen sie den alten Rekord sogar gleich wieder selbst. Der Känguru-Wettbewerb ist also für unsere Schule eine echte Erfolgsgeschichte.

Auch diejenigen, deren Punktzahl nicht für einen 1., 2. oder 3. Preis reichte, werden für ihre Teilnahme belohnt und dürfen sich in diesem Jahr über einen besonders coolen „Preis für alle“ sowie eine Urkunde freuen.

Wir gratulieren unseren Preisträgern: Jonathan Kreisberger und Edvin Hadzikadunic (1. Preise), Yara Kayser, Theresa Cerny, Lina Mruk, Klara Winkler und Hannah Wein (2. Preise) sowie Julian Petuchow, Leonardo Hauser, Amalia Reiter, Valentin Vivien, Aaron Fuchs, Julian Strauß, Felix Ziegler, Luis Kirch, Marie-Sophie Strauß und Lisa Brutian (3. Preise). Der Sonderpreis für die meisten richtig gelösten Aufgaben in direkter Folge (weitester „Kängurusprung“) ging an Lina Mruk. Herzlichen Glückwunsch!

Preisträgerfoto mit Herrn Martini, Frau Wellert und Frau Dr. Haier (es fehlen: Yara Kayser, Leonardo Hauser)

Kunstprojekt: Spiele-AutorInnen in der Unterstufe

Am 30. April besuchte Herr Wild vom Hans-im-Glück-Spieleverlag die Spiele-AutorInnen der 5e, 5f und 6b. Wie schon am Tag der offenen Tür zu sehen lagen alle Spiele zur Besichtigung und zum Ausprobieren im Werkraum 1 bereit. Herr Wild studierte jedes Spiel ausführlich, kompetent eingeführt von den jeweiligen AutorInnen. Hierbei kamen interessante Einblicke in das Geschäftsfeld „Spiele“ zu Tage:

Wussten Sie schon, dass …

… im Schnitt von 100 eingesandten Spielen eines (1) auf den Ladentisch kommt?

… die Mindestauflage pro Spiel bei 5000 liegt?

… die Auswahl zur begehrten Auszeichnung „Spiel des Jahres“ die Auflage verhundertfachen kann?

… der Verdienst des Spielautors bei ca 1 € pro verkauftem Spiel liegt?

… der Hans-im-Glück-Verlag pro Jahr ca. 3 Spiele herausbringt?

Ich danke Herrn Wild für sein Kommen, den Kindern für ihr enormes, kreatives Engagement und der Schulleitung, die das Event nicht nur ermöglichte, sondern auch munter beförderte.

Andreas Wiehl , Kunstlehrer

 

Von Leistungssportlern lernen – Projekt „Mentale Stärke“

„Der Ironman- Triathlon wird eher im Kopf entschieden als in den Beinen“, äußert der deutsche Triathlet Jan Frodeno, zweifacher Sieger des Hawaii Ironmans, in einem Talkshow-Ausschnitt, den Diplompsychologin Frau Dr. Petra Bernatzeder den Achtklässlern zeigte. Da Gedanken den Stoffwechsel steuern und so auch die körperliche Leistung in hohem Maße beeinflussen, spielt intensives mentales Training für den Profisportler eine große Rolle.
Bei dem Projekt „Mentale Stärke“, das mit Frau Dr. Bernatzeder und einem Team von Lehrern in jeweils drei Projektstunden Anfang April bzw. Anfang Mai in den drei 8. Klassen durchgeführt wurde, ging es eben darum, Techniken und Tipps kennenzulernen, die helfen, eigene Gedanken so zu steuern, um mehr Wohlergehen und Erfolg zu erreichen.
Zunächst wurde im Plenum thematisiert, was genau unter Stress zu verstehen ist und was dabei im Körper passiert. Stress entsteht durch die persönliche Bewertung einer Situation, weshalb jeder Mensch „Dirigent“ seiner eigenen Stressbelastung ist.
Anschließend wurden in Gruppenarbeiten die Wirkung mentaler Bilder behandelt und verschiedene Körperhaltungs- und Entspannungsübungen vorgestellt, die Einfluss auf unsere psychische Verfassung nehmen.
Wie Sportler für einen Wettkampf körperlich und mental trainieren, müssen auch die verschiedenen Übungen, die ein Angebot an die SchülerInnen darstellen, im Unterricht ritualisiert werden, um mehr mentale Stärke im Schulalltag zu gewinnen. Schließlich werden nicht nur sportliche Wettkämpfe, sondern auch Prüfungen und manche Alltagssituationen im Kopf gewonnen bzw. besser gemeistert oder bewältigt.

Let’s play RUGBY

Beim Großteil der Bevölkerung überwiegt die Vorstellung, Rugby sei ein chaotisches, brutales Kampfsportspiel ohne festes Regelwerk. In den Staaten des Commonwealth nimmt Rugby jedoch seit Jahren in den Schulen, den Vereinen sowie in den Medien eine Schlüsselrolle ein. So wird unter anderem in den Schulen Englands, Irlands, Australiens, Neuseelands aber auch Frankreichs und Italiens Rugby sowohl für Jungen als auch für Mädchen sinnvoll eingesetzt bzw. unterrichtet.

Auch deshalb entschied sich das ISGY eine Kooperation mit dem Rugby Club Unterföhring E.V. einzugehen. Noch für dieses Schuljahr ist eine „Sport-nach 1“ Arbeitsgemeinschaft geplant, bei der die Schüler einmal in der Woche an einem Nachmittag (Donnerstag) Erfahrungen im Rugby sammeln können. Ein Elternbrief wurde schon über das Portal verschickt.

Als ersten Testlauf besuchte der Rugbytrainer Callum Cload aus Cornwall den Sportunterricht der sechsten und achten Klassen. Hier ging es gleich zur Sache: Auf Englisch gab Callum die Anweisungen: Es wurde viel mit sogenannten „tags“ gearbeitet. Dabei handelt es sich um zwei längliche Stoffstreifen, die mit Klettverschluss an einem Gürtel befestigt werden:  Diese ersetzen das eigentliche Tackling. Sobald einem nämlich ein „tag“ abgerissen wurde, musste man stehen bleiben und den Ball abgeben. Zudem lernten die Schüler viel über das Passen des Balles. Am Ende der Einheit ging es noch an das Tackling selbst. Hier wurde mit Matten an einem sicheren und verletzungsfeien Tackling geübt.

Vielen Dank nochmal an Callum für die tolle Rugby Einheit! Wenn auch ihr Interesse am Rugby hat, meldet euch doch zur Rugby AG an. Die Anmeldezettel wurden schon über das Portal verschickt.

+

Die 5b als „Feldforscher“

 

Anfang Mai folgte die 5b gemeinsam mit ihrem Geographielehrer Herr Naumann einer Einladung und verlegte den Geographie-Unterricht nach draußen auf das Gelände der nahegelegenen Gärtnerei Kreitmaier: Die Ismaninger Gärtnerfamilie hatte die 28 Schülerinnen und Schüler eingeladen, den nahegelegenen Betrieb passend zum Thema „Gemüseanbau und Landwirtschaft“ zu erkunden, was die neugierigen Kinder – bewaffnet mit Block und Schreibzeug – voller Forschergeist taten.

Nach kurzer Begrüßung durch Sonja und Ulrich Kreitmaier gab es zunächst einen kurzen Überblick über das Gelände und die Geschichte der alteingesessenen Gärtnerei: „Ganz früher lag der alte Hof mitsamt den Anbauflächen eher am Rand von Ismaning. Aber heute findet man unseren Gärtnereibetrieb – etwas versteckt zwischen all den Neubauten – mitten im Ismaninger Wohngebiet!“, klärte Ulrich Kreitmaier die interessierten Kinder über die ungewöhnliche Lage der Gärtnerei auf.

Schon im Innenhof gab es eine Menge zu sehen, und so fragten die Kinder ihren geduldigen Gastgebern schon nach wenigen Minuten Löcher in den Bauch. Auskunftsfreudig erläuterte der Gärtnereichef und seine Frau unzählige Details zum Gemüseanbau, darunter auch die beeindruckende Fähigkeit des Ismaninger Almbodens, Wasser zu speichern, sodass im Freilandanbau tatsächlich nur selten künstlich bewässert werden muss.

Im Anschluss führte das Gärtnerei-Ehepaar die Klasse auch durch die beheizten Gewächshäuser, in denen vor allem Balkonblumen und jede Menge Tomaten, Kohlrabi und neuerdings sogar Paprikapflanzen angebaut werden. Hier erfuhren die Fünftklässler zudem Interessantes über die ausgeklügelten Bewässerungstechniken (nämlich Stau-/Sprenkel- oder Tröpfchenbewässerung), die je nach Pflanzenart zum Einsatz kommen. Sogar ein eigenes Hummelvolk zur Bestäubung der Blüten gab es zu bestaunen.

Nach abschließender Besichtigung der Kühlung und des Hofladens gab es nochmal ein besonderes Highlight in den Kellerräumen der Gärtnerei zu sehen: „Wir sind einer der wenigen Betriebe, die in Ismaning noch selber Sauerkraut einmachen!“, erklärte Ulrich Kreitmaier und zeigte den ISGY-Besuchern den alten Krauthobel, von dem das geschnittene Kraut direkt durch ein Loch in riesige Holzwannen im Kellergeschoss fallen kann. „Zwar lässt sich mit dem Kraut und der Gärtnerei an sich nicht reich werden, aber wir möchten auch nicht, dass diese uralte Ismaninger Tradition verloren geht!“, freute sich der Chef und seine Frau umso mehr, ein wenig altes und neues Wissen an die neugierigen Besucher weiterzugeben.

Einschreibung für die neuen 5. Klassen 6.5.-8.5.2019

Von Montag 6.5. bis Mittwoch 8.5. (13 Uhr) sind Sie herzlich willkommen, Ihr Kind, das im Schuljahr 2019/20 eine unserer fünften Klassen besuchen soll, bei uns einzuschreiben.

Bitte erleichtern Sie sich und uns das Einschreibeverfahren, indem Sie noch vor Erscheinen in der Schule die notwendigen Daten unter folgendem Link eingeben. Nach Eingabe der Daten erhalten Sie eine Bestätigungsmail und einen Link zum pdf zum Ausdrucken: Diesen Ausdruck gehen Sie bitte noch durch, unterschreiben ihn und bringen ihn zur Einschreibung mit.

Hier der Link zur Online-Einschreibung.

(Bitte auf „Online-Einschreibung“ klicken!)

Sollten Sie zuhause keine Möglichkeit zum Ausdrucken haben, erfassen Sie die Daten bitte trotzdem – wir drucken die Dokumente dann in der Schule aus. Sollten Sie auch keine Möglichkeit haben, die Daten online zu erfassen, können Sie das an den Einschreibetagen (6.5. 8-13 Uhr, 7.5. 8-18 Uhr und 8.5. 8-13 Uhr) in der Schule nachholen – einfacher und schneller wäre es aber, die Daten wären schon zuvor erfasst. Ein persönliches Erscheinen eines Elternteils mit allen erforderlichen Unterlagen (siehe Link unten) ist (auch bei online-Einschreibung) in jeden Fall notwendig.

Weitere Informationen finden Sie hier.

1. ISGY Basketballturnier am 10.04.2019

Achtung, Achtung: „In Halle 1 spielen die Jungen-Teams Schwarz gegen Weiß. In Halle 2 spielen die Mädchen-Teams Grün gegen Pink und in Halle 3 spielen die Mädchen-Teams Blau gegen Rot. Bitte macht euch bereit, das Spiel beginnt in einer Minute!“

Fast zeitgleich, als der Profi-Basketballer Dirk Nowitzki nach 21 Jahren sein letztes Basketballspiel für seinen amerikanischen Verein Dallas Mavericks zelebrierte, fand am 10.04.2019 in der Osterfeldhalle in Ismaning das erste ISGY-Basketballturnier der drei 8. Klassen statt.

Für die 38 Schülerinnen und 23 Schüler der 8. Jahrgangsstufe drehte sich in den letzten zwei Sportstunden vor den Osterferien alles um den roten Spielball. Nachdem sich die Schüler/innen teamweise aufgewärmt hatten, begrüßten die Sportlehrkräfte Frau Braun, Frau Meyer und Herr Glas die 6 Mädchen- und 3 Jungen-Mannschaften recht herzlich zum ersten ISGY Sportturnier.

Nach ein paar Informationen zum Turnierablauf und der Erläuterung der wichtigsten Spielregeln ging es auch schon los. Passend in der Teamfarbe gekleidet machten sich die jeweiligen Teams für die ersten Spiele bereit. Die Rolle der Schiedsrichter übernahmen die Lehrkräfte zusammen mit den pausierenden Teams. „Feld 1, Feld 2 und Feld 3 bereit?“, Pfiff und ab ging die Post!

Auf allen drei Feldern spielten die Mädchen und Jungen mit vollem Einsatz, höchster Motivation und tollem Teamgeist. Abpfiff, Abklatschen, Endstand in den Turnierplan eintragen, kurze Taktikbesprechung, Teamspruch und weiter geht’s. Die Teams kämpften in jedem Spiel bis zur letzten Spielminute um jeden Punkt. Trotz teilweise hitziger Spielphasen verliefen alle Spiele fair und verletzungsfrei. Bis zum Schluss blieb es spannend, welches Team welchen Platz im Turnier belegt. Zur Siegerehrung saßen alle noch kurz zusammen, berichteten von ihren Spielerlebnissen und vertilgten genüsslich ihren (viel zu kleinen!) Schokokuss.

 

Es war ein tolles, spannendes erstes Sportturnier mit euch!

Ein großes Dankeschön geht an die Kolleginnen und Kollegen, die ihre 4. Unterrichtsstunde an diesem Tag an die Sportfachschaft abtraten!

Wir hoffen, mit diesem ersten internen Sportturnier den Grundstein für eine langjährige, traditionsträchtige Turnierreihe am ISGY gelegt zu haben.

 

Das ISGY öffnet seine Türen

Am 4.4.19 stand das ISGY für alle Schüler/innen, Eltern, Freunde, Neugierige und besonders für die zukünftigen Fünftklässler/innen offen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Schulleiter, Herrn Martini, in der prall gefüllten Aula wurden die Ohren und Augen der Gäste mit einem kurzen abwechslungsreichen Programm verwöhnt. So sorgten die beiden Chöre sowie die Big Band für den musikalischen und der Wahlkurs Zirkuskünste mit Pyramiden, Jonglage-Einlagen und Einrad-Fahrern für den sportlich-künstlerischen Part.

Anschließend konnten sich die Besucher bei einem Rundgang durch das Schulgebäude von Klassenzimmer zu Klassenzimmer hangeln und somit einen Einblick in die verschiedenen Fachschaften erhalten. Neben kurzen Theateraufführungen in diversen Sprachen oder neben der musikalischen Vorführung der Bläserklasse wurden die Gäste selbst aktiv. So testeten sie beispielsweise ihr geographisches Wissen bei der Atlas-Rallye, knobelten beim Mathe-Führerschein, vollzogen Experimente zum Thema „Rund um das Ei“, balancierten über die Slackline, kletterten an der Boulderwand, nahmen am Seilspring-Contest teil, ließen sich als Franzose oder Römer in der Fotobox ablichten, „pflückten“ sich ein von Schülern/innen verfasstes Gedicht oder testeten die vielen Funktionen der Galneo-Boards.

Abgerundet wurde der Tag der offenen Tür mit einem Auftritt des Wahlkurses Tanz und des Lehrerchors.

Es ergeht ein herzlicher Dank an den Elternbeirat für das reichhaltige Buffet, den Förderverein für den Getränkeverkauf und an alle, die auf verschiedene Weise zum Gelingen des Tages beigetragen haben.

Wir freuen uns schon darauf, im nächsten Jahr viele neue Schüler/innen in der ISGY-Familie willkommen zu heißen.

 

Klasse 6e bei der Filmvorführung „Blanka“ im Rahmen der SchulKinoWoche Bayern 2019

„Warum sind manche reich, wenn andere arm sind?“, fragt einmal der Straßenjunge Sebastian, mit dem Blanka sich im gleichnamigen Film anfreundet. Am 03. April besuchte die Klasse 6e im Rahmen der SchulKinoWoche Bayern das Mathäser-Kino in München. Auf dem Programm stand der Film „Blanka“. Die Schülerinnen und Schüler hatten sich durch Recherche über den Drehort Philippinen auf den Film vorbereitet und natürlich hatte auch der Trailer Lust auf mehr gemacht. Der Film handelt von der elfjährigen Blanka, einem Straßenmädchen in Manila, das ganz auf sich allein gestellt ihren Weg bestreiten muss. Doch durch die Begegnung mit dem blinden alten Straßenmusiker Peter erfährt sie Rückhalt und Zuneigung. Die SchulKinoWoche soll dazu beitragen, dass die Schülerinnen und Schüler kritische Zuschauer in der modernen Medienwelt werden, so Kultusminister Michael Piazolo. Und so führte auch der Film „Blanka“ die Klasse 6e an wichtige und aktuelle Themen heran. Im Unterricht diskutierte die Klasse anschließend engagiert über Themen wie Freundschaft und Zusammenhalt, Haben und Nicht-Haben und Selbstbestimmung und Freiheit. Fragen, die aufkamen, waren z.B.: Sollten alle Menschen über dieselbe Menge Geld verfügen? Warum oder warum nicht? Inwiefern kann Ungleichheit den gesellschaftlichen Zusammenhalt gefährden? Welche Folgen hat Armut? Die Exkursion hat zum Nachdenken angeregt durch einen dennoch humor- und hoffnungsvollen Film.